Was ist technisches Schreiben?

Lernen Sie Definition, Sinn & Zweck, sowie die Ziele & Prinzipien der Branche kennen. Welche Unterschiede gibt es im Vergleich zu anderen Schreibstilen?

Eine Branche im Wandel

Das technische Schreiben hat sich von einer eng gefassten Disziplin zu einem umfassenden und vielseitigen Feld weiterentwickelt. Das zeigt sich nicht zuletzt in der Definition. Ursprünglich wurde technisches Schreiben als "die Praxis der Dokumentation von Prozessen" definiert. So wird das Feld in diversen Lehrbüchern erklärt. Es wird betont, dass Abläufe und Verfahren aufgezeichnet und beschrieben werden müssen. Dank dieser Prinzipien sind Prozesse reproduzierbar und können somit standardisiert werden. Somit ist es das Ziel technischer Dokumentation, die Prozess-Qualität zu sichern oder gar zu optimieren.

Welche Dokumente werden nach diesem Prinzip erstellt?

Nach der traditionellen Definition des technischen Schreibens wurden eine Vielzahl von Dokumenten erstellt, die in erster Linie technische oder wissenschaftliche Prozesse dokumentieren. Dazu gehören unter Anderem:

  • Benutzerhandbücher: Anleitungen, die den Nutzern helfen, Produkte oder Systeme effektiv zu nutzen. In unserem Blog finden Sie ein Beispielprojekt für ein Handbuch in AsciiDoc.

  • Laborberichte: Detaillierte Beschreibungen von Experimenten, inklusive Methodik, Ergebnissen und Schlussfolgerungen.

  • Packungsbeilagen: Informationen über die richtige Verwendung und Sicherheitshinweise für Medikamente oder chemische Produkte.

  • Dissertationen: Umfassende wissenschaftliche Arbeiten, die neue Forschungsergebnisse präsentieren.

  • Fachartikel: Artikel in Fachzeitschriften, die spezialisierte Forschungsergebnisse darstellen.

  • Präsentationen und Forschungsanträge: Dokumente, die geplante Forschungsvorhaben beschreiben und begründen.

  • Broschüren und Produktspezifikationen: Werbematerial und technische Beschreibungen, die Produktmerkmale detailliert darstellen.

  • Styleguides: Richtlinien zur Gestaltung und zum Schreibstil von Dokumenten.

Eine neue Definition musste her

Aus der Liste zeigt sich bereits, dass es eine ganze Bandbreite an verschiedenen Dokumenttypen gibt, die ein technischer Autor im Rahmen seiner Disziplin verfassen könnte. Die alte Definition konnte der Vielfalt und dem Umfang der Dokumente, die heute erstellt werden, nicht mehr gerecht werden. Deshalb wurde eine erweiterte Definition entwickelt, die das Feld besser umschreibt.

Die technische Kommunikation umfasst die Bereitstellung klarer, konsistenter und faktischer Informationen - die oft aus komplexen Konzepten stammen - zur sicheren und effizienten Nutzung und zum effektiven Verständnis durch die Nutzer.

Diese moderne Definition erkennt die breite Palette an Dokumenten an, die über die reine Prozessdokumentation hinausgehen. Komplexe Konzepte werden klar und verständlich für den Anwender erklärt. Daraus ergibt sich vor allem eines: Die Rolle des technischen Redakteurs ist aus der heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken.


Unterschiede zu anderen Schreibstilen

Das Ziel technischer Dokumente ist eine klare und einfache Erklärung von Konzepten. Die Probleme des Nutzers werden effizient gelöst und mit präzisen Worten beschrieben. Inhalte sollen kurz und leicht verständlich sein, ohne Umschweife oder Ausschmückungen.

Im Gegensatz verfolgen andere Schreibstile andere Ziele. Das Copywriting, welches oft für Werbezwecke eingesetzt wird, hat einen Unterhaltungscharakter oder soll von etwas überzeugen. Es wird oft eine "blumigere" Sprache genutzt, die beim Leser Emotionen wecken soll. Bei journalistischen Texte und Belletristik steht der Unterhaltungscharakter sogar noch mehr im Vordergrund.

Wenn technische Dokumente nun nach diesen Prinzipien erstellt werden würden, hätte das klare Nachteile für die Anwender. Diese Dokumente werden nicht zur Unterhaltung als Ganzes verschlungen. Sie dienen der gezielten Suche. Ein Anwender hat ein Problem oder eine Frage und sucht nach einer konkreten Antwort: Wie installiere ich das Gerät? Wann ist die Garantie abgelaufen? Wo finde ich Ersatzteile?


Vorteile technischer Dokumentation

Technische Dokumentation dient einem klaren Zweck und bietet zahlreiche Vorteile. Sie hilft dabei, informierte Entscheidungen zu treffen, Risiken und Unfälle zu reduzieren. Außerdem spart der Hersteller Geld, indem Supportanfragen durch das Dokument abgefangen werden. Demnach entsteht ein geringerer Personalaufwand in der Kundenbetreuung. Zudem fördert sie die Nutzung und Empfehlung eines Produkts, verbessert die Produktqualität und unterstützt den wissenschaftlichen Fortschritt, indem sie hilft, technische Prozesse zu verstehen.

Wie in jeder Disziplin muss die Umsetzung stimmen. Sonst wird aus den Vorteilen ganz schnell das Gegenteil und Anwender überfluten beispielsweise den Support mit Anfragen, da die Dokumente unverständlich formuliert sind. Mit den folgenden 6 Prinzipien können Sie sichergehen, dass Ihre Dokumente gut sind:

6 Prinzipien technischer Dokumente

Ein hochwertiges technisches Dokument zeichnet sich durch mehrere Schlüsseleigenschaften aus:

  • Korrektheit: Die Informationen müssen genau und zuverlässig sein.

  • Vollständigkeit: Alle notwendigen Informationen müssen enthalten sein.

  • Benutzbarkeit: Die Dokumentation muss für den Endnutzer zugänglich und verständlich sein.

  • Klarheit: Die Sprache sollte eindeutig und verständlich sein.

  • Kürze: Informationen müssen auf den Punkt gebracht werden, ohne unnötige Details.

  • Konsistenz: Einheitlichkeit in Stil, Sprache und Layout fördert das Verständnis und die Benutzerfreundlichkeit.

Wie wir gelernt haben, geht Technisches Schreiben weit über die bloße Dokumentation von Prozessen hinaus. Es spielt eine entscheidende Rolle in der modernen Gesellschaft, indem es komplexe Informationen zugänglich macht, zur Sicherheit beiträgt und den technologischen Fortschritt unterstützt. Die Fähigkeit, effektiv technisch zu kommunizieren, ist daher eine wertvolle Kompetenz in vielen Branchen und ein Schlüssel zum Erfolg in der heutigen technologiegetriebenen Welt.


Doch die Theorie ist nur die halbe Wahrheit. Technische Schreiber benötigen das richtige Werkzeug zur Umsetzung. adoc Studio ist eine integrierte Schreibumgebung auf Basis von AsciiDoc. Erstellen Sie aus einem Dokument verschiedene Ausgaben und navigieren Sie unkompliziert durch komplexe Dokumente. Dabei schreiben Sie stets in einer kraftvollen aber einfach verständlichen Auszeichnungssprache Ihre Texte. Mehr Informationen zu adoc Studio finden Sie hier.


© adoc Studio